Bewerbungstipps von CharismaTec

Bewerbungstipps: Alles, was Sie wissen müssen. Alles, was Sie können sollten.

Eine aussagekräftige Bewerbungsmappe, überzeugende Antworten im Vorstellungsgespräch, souveränes Auftreten im Assessment Center. Im Laufe eines Bewerbungsverfahrens kann man manches falsch machen – aber auch alles richtig: Wir zeigen Ihnen in unseren Bewerbungstipps, wie es geht!

Denn eine erfolgreiche Bewerbung ist keine Glückssache. Und wir möchten, dass Sie in jeder Phase des Bewerbungsverfahrens überzeugen. Wo immer Sie sich bewerben. Und besonders gerne bei uns. Zu unseren aktuellen Stellenangeboten geht es hier.

Bewerbungstipps: Das Anschreiben

Sind Sie nicht sicher ob Ihr Anschreiben gelungen ist? Oder ist Ihre letzte Bewerbung schon etwas her? Nutzen Sie unsere Tipps und geben Sie Ihrem Anschreiben den letzten Schliff!Sind Sie nicht sicher ob Ihr Anschreiben gelungen ist? Oder ist Ihre letzte Bewerbung schon etwas her? Nutzen Sie unsere 8 Tipps und geben Sie Ihrem Anschreiben den letzten Schliff!

  • Das Anschreiben ist ein Geschäftsbrief. Achten Sie daher auf den richtigen, formalen Aufbau.
  • Vermeiden Sie allzu kreative Bewerbungsschreiben.
  • Stimmen Sie das Anschreiben immer auf das Unternehmen ab. Verfassen Sie keine Standardbewerbung.
  • Geben Sie in der ersten Betreffzeile die Position an, auf die Sie sich bewerben.
  • Verwenden Sie die allgemeine Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ nur im Notfall. Fragen Sie besser telefonisch nach, wer Ihr Ansprechpartner ist.
  • Heben Sie Ihre fachlichen Stärken hervor. Sollten Sie persönliche Eigenschaften (Softskills) nennen, sind diese Fähigkeiten an Beispielen aus der Praxis zu begründen. Sehen Sie von Selbstbewertungen ab.
  • Beschreiben Sie Ihre bisherigen Tätigkeiten und nennen Sie einige Qualifikationen, die in der Stellenanzeige nicht gefordert sind, aber nützlich sein könnten.
  • Geben Sie Ihre Gehaltsvorstellung und den frühestmöglichen Eintrittstermin nur an, wenn es gefordert wird.

Zu guter Letzt: Vergessen Sie nicht: Bewerbung kommt von Werbung. Also werben Sie für sich!

Bewerbungstipps: Assessmentcenter

Assessment-Center liegen im Trend: Unternehmen wollen in verschiedenen Aufgaben die Fähigkeiten und Persönlichkeiten der Bewerber kennenlernen – und die besten Talente für sich gewinnen.

In Assessment-Center achten Beobachter auf viele Details denn gerade in schlechteren Zeiten kann es sich kein Arbeitgeber leisten, eine Stelle falsch zu besetzen. Aber was ist bei einem Assessment-Center gefragt, worauf kommt es an?

Ziele und Ablauf
Ein Assessment-Center verfolgt das Ziel, die Reaktionen der Bewerber in unterschiedlichen Situationen zu testen. Verschiedene Beobachter bewerten das Verhalten. Die Ergebnisse werden dann mit den Anforderungen des Unternehmens verglichen. Dabei wird keineswegs immer derselbe Typ von Mitarbeiter gesucht. Es kann also passieren, dass Sie bei dem einen Assessment-Center nicht so gut abschneiden und im nächsten AC große Erfolgsaussichten haben.

Die AC-Aufgaben
Ein Assessment-Center besteht aus unterschiedlichen Teilen. Dazu gehören neben Einzelgesprächen, Rollenspielen und Selbstpräsentation auch Persönlichkeitstests und Gruppendiskussionen. Oft muss eine oder mehrere Fallstudien bearbeitet werden. Legendär ist die Postkorbübung, bei der Wichtiges von Unwichtigem getrennt werden muss. Wie Sie die einzelnen Tests erfolgreich meistern, besprechen wir gerne mit Ihnen, bevor wir Sie zu einem AC empfehlen.

Zu guter Letzt: Vergessen Sie nicht: Bewerbung kommt von Werbung. Also werben Sie für sich!

Bewerbungstipps: Das Bewerbungsgespräch

Jedes Vorstellungsgespräch ist anders, aber wenn man sich an einige grundlegenden Dinge hält, kann im Ernstfall fast nichts mehr schiefgehen. Hier drei wichtige Tipps von uns:

Tipp 1: Gute Vorbereitung!

Eine intensive Vorbereitung auf die Standard-Fragen im Vorstellungsgespräch ist absolut notwendig, um bessere Antworten liefern zu können und sich klar zu machen, welche Intention hinter den einzelnen Fragen steckt. Zur Vorbereitung gehört auch, sich umfassend über die Stelle und das Unternehmen zu informieren. Auf der Homepage, bei Arbeitgeber-Bewertungsportalen und in der Berichterstattung in Online-Medien findet man i.d.R. genügend Informationen zum Unternehmen.

Tipp 2: Angemessenes Outfit tragen!

Informieren Sie sich über den Dresscode der Firma. Haben Sie keine Scheu, deswegen nachzufragen. Man sollte weder over- noch underdressed sein, das gesamte Erscheinungsbild aber in jedem Fall gepflegt und ordentlich. Das schließt sowohl gebügelte Kleidung und geputzte Schuhe mit ein als auch eine ordentliche Frisur und gepflegte Fingernägel. Auch der Duft spielt eine Rolle. Er sollte wahrnehmbar, aber nicht aufdringlich sein. Für Frauen gilt bei Make-Up, Schmuck und Ausschnitt: Weniger ist mehr!

Es kommt übrigens nicht nur auf das Outfit an, sondern auch darauf, wie man die Kleidung trägt. Achten Sie auf Ihre Körperspannung: Rücken grade und Brust raus. Der Gesamteindruck wird auch durch das Auftreten und die Körpersprache bestimmt.

Tipp 3: Fragen stellen!

Von Bewerbern wird erwartet, dass sie im Vorstellungsgespräch eigene Fragen stellen. Andersfalls zeugt das von Desinteresse oder Schüchternheit. Mit intelligenten Fragen kann man sich ins rechte Licht rücken. Schließlich lautet ein Sprichwort: „Einen gebildeten Menschen erkennt man anhand seiner Antworten. Einen weisen Menschen jedoch erkennt man an den Fragen, die er stellt.“

Überlege Sie sich schon vorher Fragen und bringen Sie Notizen mit. Einige Punkte werden sich vermutlich schon im Laufe des Gesprächs klären, andern Fragen ergeben sich dann erst. Stellen Sie nur relevante Fragen, zum Beispiel zu konkreten Aspekten des Jobs, zur Einarbeitung oder zum Team.

Share This